Logo der Universität Wien

Vortrag, Prof. Susanne Klien, 31. August 2014, 16:00

„Moral und Lebensqualität vor Profit?

Volunteers, Sozialunternehmer und alternative Lebens- und Arbeitsweisen in Tohoku“

Japan wird in der Regel mit überarbeiteten Firmenangestellten in über- füllten Zügen assoziiert, die kaum Zeit mit ihren Familien verbringen. Die Realität im Japan der Gegenwart sieht anders aus: Seit der Dreifachkatastrophe 2011 zeichnen sich neuartige Lebens- und Arbeitsweisen ab. Die Generation der 20 und 30jährigen legt einerseits mehr Wert auf Lebensqualität, ein erfülltes soziales Leben und eine Arbeit, die innere Erfüllung bietet, nicht lediglich materielle Kompensation. Andererseits ist im zunehmend instabilen Arbeitsmarkt in Japan die Option der lebenslangen Anstellung rar. Im Mittelpunkt dieses Vortrags stehen Individuen, die aus Tokyo und anderen urbanen Regionen in den Nordosten Japans gezogen sind, um sich dort als Volunteers und Sozialunternehmer zu engagieren. Tohoku als Experimentierstätte für innovative Lebens- und Arbeitsmodelle, die im zukünftigen Japan vielleicht richtungsweisend werden? Narrative Interviews ausgewählter Personen vor Ort und aktuelles visuelles Material aus zahlreichen Feldforschungsaufenthalten in den Präfekturen Miyagi und Iwate bieten Einblicke in den Umdenkprozess, der zurzeit in Japan im Gange ist.

 

 

Ort: Restaurant SAKAI - taste of Japan; Florianigasse 36, 1080 Wien

 

Vor dem Vortrag gibt es ein kleines japanisches Buffet, das direkt an den sonntäglichen Sushi-Brunch anschließt. Dieses Buffet ist kostenlos, wenn Sie sich bis 27.8.2014 unter restaurant@sakai.co.at   anmelden. Getränke auf eigene Rechnung.

Institut für Ostasienwissenschaften
Universität Wien
Spitalgasse 2 - Hof 2
1090 Wien
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0